direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Simulationsgestützte Entwicklung einer Behandlungskammer für die Pasteurisierung von flüssigen proteinhaltigen und thermosensitiven Lebensmitteln mit Pulsed Electric Fields
Förderer
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie via AiF/ZIM
Laufzeit
1.07.2020 bis 30.06.2022
Kurzfassung
Pulsed Electric Fields (PEF) ist ein innovatives Verfahren zur Pasteurisation von Lebensmitteln. Diese werden einem gepulsten elektrischen Hochspannungsfeld ausgesetzt, wodurch es zu einer Inaktivierung produktverderbender Keime kommt.
 
Der Einsatz von PEF für die Pasteurisierung proteinreicher Lebensmittel ist bis heute limitiert durch die Proteindnaturierung. Es konnte bisher keine Behandlungskammer entwickelt werden, die eine dauerhaft denaturierungsfreie Behandlung ermöglicht. Das primäre Ziel des Projektes ist deshalb die Entwicklung einer Behandlungskammer, die diese Limitierungen aufhebt. Es existieren zwei Ansätze für Behandlungskammern, die weiterentwickelt und evaluiert werden sollen.
 
Der Entwurf einer Behandlungskammer ist ein sehr komplexes Problem, das experimentell nur mit unvertretbar hohem Aufwand gelöst werden kann. Numerische Simulation ist ein geeignetes Mittel zur Prototypenentwicklung und soll hier eingesetzt werden. Die Prototypen werden unter Berücksichtigung des produktspezifischen Proteinfoulings entworfen, welches in die Simulation integriert werden muss. Als Beispiele für proteinreiche Lebensmittel werden Milch- und Flüssigeiprodukte betrachtet.
Mitwirkende Institutionen
  • Elea Vertriebs- und Vermarktungsgesellschaft mbH
Ansprechpartner

Typical geometry of a continous treatment chamber to be optimized to enable the processing of protein-rich foods
Lupe

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe